3 Tipps zur Auswahl eines Winkelschleifers

Wenn es an der Zeit ist, Ihr Haus mit Geräten und Elektrowerkzeugen auszustatten, ist der Winkelschleifer definitiv eines der wichtigsten Werkzeuge, die nicht vergessen werden dürfen. Der Winkelschleifer wird für alle Ihre Schneid- und Polierarbeiten verwendet. Es gibt viele Arten von Winkelschleifern auf dem Markt, und das bedeutet, dass Sie eine Reihe von Dingen berücksichtigen müssen, bevor Sie den richtigen Schleifer auswählen. Sie können die Testberichte lesen, um mehr über die besten Winkelschleifer zu erfahren, die es zu kaufen gibt.

Hier sind 3 Tipps für die Auswahl eines Winkelschleifers:

1. Die Größe der Scheibe

Der Kopf oder die Scheibe ist eines der ersten Dinge, die man beim Kauf eines Winkelschleifers beachten muss. Man spricht auch von der Größe der Schleifscheibe des Winkelschleifers. Je stärker der Motor ist, desto größer sollte die Scheibe sein. Je nach den anfallenden Schneid- und Schleifarbeiten sollten Sie daher einen Schleifer mit der richtigen Scheibengröße kaufen. Es ist auch wichtig, dass Sie die Größe der Scheibe nach der Präzision der Arbeit, die Sie ausführen, wählen. Eine Schleifscheibe Eibenstock Betonschleifer EBS 235.1 in der Größe des Druckluftschleifers ist besser für Schleifarbeiten geeignet, die mehr Präzision erfordern. Sie sollten wissen, dass die Schleifscheiben in vielen Größen erhältlich sind. Es gibt welche, die nur 4,5 Zoll groß sind, und andere, die bis zu 9 Zoll groß sein können.

2. Leistung und Geschwindigkeit

Es ist wichtig, dass Sie die Leistung der Schleifmaschinen und die Geschwindigkeit, mit der sich die Schleifmaschine dreht, berücksichtigen. Diese wird in Umdrehungen pro Minute angegeben. Es gibt Schleifer, die mit Strom, Druckluft oder Benzin betrieben werden. Sie müssen also Ihre Stromquelle kennen, damit Sie die richtige Schleifmaschine für Ihre Bedürfnisse kaufen können. Die Scheiben von Winkelschleifern drehen sich mit 5000 bis 10000 Umdrehungen pro Minute. Dabei gilt: Je höher die Drehzahl, desto effektiver ist der Schleifer. Ein weiterer Punkt ist die Belastungsgeschwindigkeit. Typische Belastungsgeschwindigkeiten liegen zwischen 700 und 12000 Umdrehungen.

3. Der Griff

Der Griff des Schleifers ist ein weiterer sehr wichtiger Aspekt dieses Werkzeugs wie bei einer Lichtkompetenz, den Sie berücksichtigen sollten. Bei der Arbeit mit Elektrowerkzeugen ist es immer wichtig, dass man sich vergewissert, dass man sicher mit den Werkzeugen umgehen kann. Sie sollten den Kauf eines Schleifers in Erwägung ziehen, der einen verstellbaren Griff hat. So können Sie beim Schleifen und Schneiden problemlos beide Hände benutzen. Selbst Menschen, die nur eine Hand benutzen, müssen in Zukunft möglicherweise beide Hände für die Handhabung des Schleifers einsetzen. Daher sollten sie einen Schleifer mit einem verstellbaren Griff wählen. Außerdem sollte er über Antivibrationsfunktionen verfügen, um die Handhabung des Werkzeugs zu erleichtern. Achten Sie darauf, dass der Griff nicht nur verstellbar ist, sondern auch über einen verstellbaren Schutz verfügt. Diese Schutzvorrichtung dient dazu, Sie vor Schutt und Funken zu schützen, die beim Schneiden von Materialien entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert